www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Rock CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Rock CDs.

Übersicht

Neue CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

DEEP PURPLE “INFINITE”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page  

Deep Purple - Infinite

TRACKLISTING:

01.  Time For Bedlam
02.  Hip Boots
03.  All I Got Is You
04.  One Night In Vegas
05.  Get Me Outta Here
06.  The Surprising
07.  Johnny’s Band
08.  On Top Of The World
09.  Birds Of Prey
10.  Roadhouse Blues

Label: earMUSIC
Web: www.ear-music.net

CLASSIC ROCK

Für Fans von:  Uriah Heep - Highway Star - UFO - Purple Rising

UK / USA

DEEP PURPLE – was soll ich viel schreiben über die Rock Legende, die seit 1968 trotz einiger Unterbrechungen immer noch zu den Lieblingen der Classic Rock Fan Community gehört. Die herausragenden Veröffentlichungen des ersten Jahrzehnts und auch einige Nachfolger in den 80ern haben der britischen Band ihren verdienten Kultstatus gesichert und jetzt gibt es also Studio Album Nummer 20 als Anschmecker auf die angeblich letzte Tournee der ehemaligen Rock Götter. Eigentlich kommt mir die Zahl „20“ dünn vor, da müsste es doch viel mehr geben, aber beim Durchblättern meiner Sammlung bestätige ich die Label-Angabe, der Rest meiner umfangreichen Kollektion besteht aus Live Alben und diversen (teils obskuren) Kompilationen. Gleich zu Beginn die gar nicht überraschende Feststellung – Deep Purple sind längst nicht mehr DIE Deep Purple glorreicher Zeiten – der Auftaktsong „Time For Bedlam“ dröhnt zwar wuchtig mit geilem Orgelsound und was Don Airey zwischendrin wirbelt, ist ebenfalls stark, ist aber trotzdem irgendwie langweilig, was vor allem am lahmen Vortrag von Ian Gillan liegt, der Anfang hört sich an wie „geklaut“ vom „Corporate Cannibal“ einer gewissen Grace Jones und bei den gregorianisch angehauchten in Hall getauchten Mönchsgesängen muß ich schmunzeln.

„Hip Boots“ ist etwas besser, weil hier auch Steve Morse zeigt, was er besonders gut kann. Noch mehr gibt es vom Gitarristen in „All I Got Is You“, einer kuschelrockigen Uptempo-Ballade, die nuanciert etwas an die alten Sinfonic Rock Tage der 60er erinnert, bis Ian Gillan anfängt zu singen. Er erinnert mich hier stimmlich an den Sänger der ersten DP-Formation (Mark I) mit Sänger Rod Evans. Mit Fortdauer des Stücks wird das Tempo angezogen und das Arrangement wechselt mit starken Beiträgen der beiden Solisten sogar hinüber in die progrockige Schublade. Das bisher Beste kommt dann mit dem heavy-rockigen Honkytonker „One Night In Vegas“. Relaxt groovendes Donnerwetter, bei dem wieder die olle „Purple“-Chemie richtig gut stimmt. Und was Wunder – mit dem krachenden „Get Me Outta Here“ gelingt es, das eben Gehörte zu toppen! Es folgt nämlich der beste Deep-Purple-Gitarrensolo seit Jahrzehnten. Steve „Dixie Dregger“ Morse lässt ab Minute 02:18 seine „Music Man #1“ röhren wie ein Piggie, das am Haken von „Leatherface“ um Hilfe schreit. Es geht abwechslungsreich weiter: „The Surprising“ fährt auf der Schiene „Wishbone-Ash-meets-Dream-Theater-Art-Rock“. Gespannt war ich auf den einzigen Cover Song des Albums: Der „Roadhouse Blues“ von „The Doors“ ist natürlich eine heftige Steilvorlage und schon beim Hören frage ich mich, welcher Teufel die Band wohl geritten hat, diesen Megaklassiker mit Ian Gillan einzuspielen. Der Sänger ist hier nur noch ein Schatten seiner besten Tage, eine Oldie-Schrammel-Cover-Rock-Kapelle bringt das Stück mit wesentlich mehr Esprit & Leidenschaft und warum am Ende so richtig saublöde ausgeblendet wird, muss man den Produzenten Bob Ezrin fragen, aber vielleicht hat dieser ja gerade mal kurz auf die Pippibox gemusst.

Interessierte Käufer sollten sich auf jeden Fall den limitierten “Box Set” besorgen, denn nur dort gibt es Doppel Vinyl, die originale CD, die etwa 90minütige DVD “From Here To Infinite (The Movie)”, 3 10” Vinyl-Platten mit alternativen neuen Versionen diverser Klassiker darunter auch “Strange Kind Of Woman”, ein T-Shirt, 1 Poster mit dem Cover Artwork, 5 Fotokarten und einen Sticker.

VÖ: 07.04.17

Verfügbar: CD &  Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://www.deeppurple.com/ & https://vimeo.com/212683781

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

DEEP PURPLE “TIME FOR BEDLAM”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Deep Purple - Time For Bedlam

Neuer Stoff von DEEP PURPLE. Die Single “Time For Bedlam” kündigt das neue  Album “Infinite” an, das ab 07. April zur Verfügung steht. Musikalisch sind es die alten “Purple”, STEVE MORSE klingt in den Strophen zwischen den Zeilen gar wie Bandmitbegründer Blackmore, IAN GILLAN hat ja lange nicht mehr die Power-Stimme wie zu glanzvollen Zeiten und was Tastengott DON AIREY in seinem Solo herum orgelt, ist einfach meisterhafte Extraklasse. Mit “Paradise Bar” hat die EP noch einen Track, den es angeblich nur in der digitalen iTunes-Version des Albums geben soll. “Uncommon Man” ist die instrumentale PURV des Originals vom 2013er Studio Album “What If?” und “Hip Boots” ist die instrumental “Rehearsal” (Übungsraum) Version des gleichnamigen “Infinite” Studio Tracks. Ganz nett, aber der wahre “Depp Purple” Fan wartet auf die “Large Fan Box”, die dann wohl alle Extras (inkl. Vinyl) beinhalten wird.

Genre: Classic Hard Rock

TRACKLISTING:

01.  Time For Bedlam
(Vorab-Single des neuen Album ”Infinite”, VÖ: 07.04.17)

02.  Paradise Bar
(Non-Album-Track, Bestandteil des digitalen iTunes-Albums)

03.  Uncommon Man (Instrumental)
(PURV = previously unreleased Version, nur auf dem digitalen iTunes Album)

04.  Hip Boots
(PURV, Rehearsal Version, nur auf dem digitalen iTunes Album)

Geplante Editionen des Albums “Infinite”:

Standard CD (10 Tracks); Limitierte Edition (CD+DVD mit 1½-stündigem “Making Of” des Albums; Doppel-Vinyl+DVD; Large Fan Box (CD+DVD Digipak, 2-LP Gatefold, 3x 10“ Vinyl "The NOW What?! Live Tapes Vol. 2, dazu T-Shirt (Größe L), Poster, 5x Photo Prints, Sticker und auf der DVD die
1½-stündige Dokumentation zum Entstehungsprozess des Albums.

Herkunft: United Kingdom

VÖ: 03.02.17

Label: earMUSIC
Web: www.ear-music.net

Tourdaten

Band:

Ian Gillan (Vocals)
Steve Morse (Guitars)
Don Airey (Keyboards)
Ian Paice (Drums, Percussion)
Roger Glover (Bass)

Kaufempfehlung:

KKKKKKKKKK

Web: http://www.deeppurple.com/  &  https://vimeo.com/202455012

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

-------

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx