www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Rock CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Rock CDs.

Übersicht

Neue CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

DAVID BOWIE “NO PLAN”  (EP)   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

David Bowie - No Plan EP

TRACKLISTING:

01.  Lazarus
02.  No Plan
03.  Killing A Little Time
04.  When I Met You

Line Up:

David Bowie: Vocals, Guitar
Tim Lefebvre: Bass
Mark Guiliana: Drums, Percussion
Ben Monder: Guitar
Jason Lindner: Piano, Wurlitzer Organ
Donny McCaslin: Saxophone, Flute

ALTERNATIVE ROCK

Für Fans von:  Phil Manzanera - Lou Reed - Malcolm McLaren

ENGLAND

Und wieder mal ein „Lebenszeichen“ von DAVID BOWIE, die bereits im Januar veröffentlichte EP „No Plan“ ist hin & her geschoben worden, keine wollte sie besprechen und letzten Endes muss ich mich erbarmen. Na ja, eventuell gibt es ja Leute, die trotz heutiger Medienvielfalt (oder gerade deswegen) noch nichts davon gehört haben. 4 Songs gibt es, „Lazarus“ müssten Fans bereits kennen vom letzten 2016er „Black Star“ Album, der ultralangsam (65,0 bpm) groovende Emo-Rocker  gefällt mir heute sogar noch besser als vor einem Jahr. Die anderen drei Stücke stammen aus der Recording Session zum letzten Studio Album und hätten eigentlich auch auf dieses gepasst bei einer Gesamtspielzeit von 41:17 Minuten, aber wer kann schon die seltsame und oft planlose Veröffentlichungspolitik der  Verantwortlichen verstehen, die zuständig sind für die Releases der vertragsgebundenen Künstler. „No Plan“ hätte auch gut zu den anderen Songs gepasst: https://vimeo.com/188703122  ich selbst find es traurig-langweilig und bin andauernd in Versuchung, die Geschwindigkeit zu erhöhen am Temporegler des Mischpults. „Killing A Little Time“ gefällt schon etwas besser, weil rockiger, prog-rockig (Gitarre: Ben Monder) mit jazzig ausgerichteter Bläser-Sektion (Horns: Donny McCaslin). „When I Met You“ empfinde ich beim ersten Durchhören fast sogar als das beste Stück: Cooler schleppender Rock-Dance-Groove (120,1 bpm) mit schrägen Vocals und festgeziegeltem Basslauf von Tim Lefebvre und am Ende läuft alles free-rockig und experimentell aus dem Ruder. Wär das Stück schneller, würde ich so weit gehen, zu behaupten, das ist ein übrig gebliebenes Teil aus Bowie’s „Tin Machine“ Phase Anfang der 90er. Zombies kommen auch vor: <when i met you – i was a walking dead> singt Bowie, jetzt issers unweigerlich, denn er und vor allem seine Lieder werden auch in einer gefühlten Ewigkeit noch unter den Lebenden umher wandeln.

VÖ: 08.01.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitale EP

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web:  http://davidbowie.com/  &  https://vimeo.com/208326295

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx